Frequently Asked Questions

Übersicht

Antworten

Ich möchte Gespräche wissenschaftlich untersuchen, aber selbst keine Aufzeichnungen machen. Wo kann ich fertige Korpora zur wissenschaftlichen Auswertung finden?

Das "Archiv für Gesprochenes Deutsch" im Institut für Deutsche Sprache in Mannheim bietet 26 Korpora zu Sprachvarietäten und Gesprächen an, darunter sehr viele in der "Datenbank Gesprochenes Deutsch" (DGD) zum direkten Zugriff über das Internet.

Ich möchte Gespräche aufzeichnen. Soll ich nur Tonaufnahmen machen oder auch Videoaufnahmen?

Ob man Audio- oder Video-Daten für die wissenschaftliche Auswertung braucht, hängt von der Fragestellung ab. In den letzten Jahren hat sich der Fokus der Forschung stark auf die Untersuchung des Zusammenspiels aller Ausdrucksebenen verschoben ("multimodale Gesprächsanalyse"), und das ist nur mit Videodaten möglich. Viele linguistische Fragestellungen (z.B. zu Prosodie, Phonetik, Lexik, Syntax, Varietäten) lassen sich aber nach wie vor an Tonmaterial untersuchen. Da die Videoanalyse technisch und organisatorisch aufwendig ist, sollte man auf die Erhebung von Videodaten verzichten, wenn sie nicht wirklich notwendig ist.

Ich möchte Tonaufzeichnungen von Gesprächen machen. Welches Aufnahme-Gerät soll ich verwenden?

Die Wahl des Aufnahmegerätes hängt von vielen Faktoren ab, die wir unter dem Menüpunkt "Aufnahme" dargestellt haben.

Ich möchte Tonaufzeichnungen von Gesprächen machen. In welchem Audioformat (WAVE, MP3, WMA usw.) soll ich die Aufnahmen aufzeichnen?

Das Standard-Format für Gesprächsaufzeichnungen ist schon seit vielen Jahren WAV, weil es unkomprimiert ist (= kein Informationsverlust) und daher die weitere Auswertung nicht einschränkt. Nur wenn ganz sicher ist, dass die Aufnahmen nie apparativ untersucht, öffentlich zugänglich gemacht oder phonetisch/prosodisch ausgewertet werden sollen, sind auch komprimierte Formate wie MP3 oder WMA möglich (wie z.B. bei qualitativen Interviews). Rein auditiv ist eine WAV-Datei nur dann (geringfügig) besser, wenn auch entsprechend hochwertige Mikrofone und Aufnahmegeräte eingesetzt werden.

Ich habe Gespräche aufgezeichnet und möchte sie jetzt transkribieren. Gibt es Software, die das automatisch macht?

Nein, auch wenn es toll wäre, wie bei Diktiersystemen auf der einen Seite das Sprachsignal einzugeben und auf der anderen Seite das fertige Transkript herauszubekommen. Die extreme Signalkomplexität von Gesprächsaufzeichnungen setzt den Möglichkeiten der Software leider Grenzen.

Ich habe Gespräche aufgezeichnet und möchte sie jetzt transkribieren. Gibt es dafür Konventionen, die ich befolgen muss?

Ja, unbedingt. Für die Transkription sollte man auf keinen Fall eigene Regeln entwickeln, sondern eines der etablierten Systeme verwenden, das man dann - wenn überhaupt - den eigenen Notwendigkeiten anpassen kann. Die Wahl der Konventionen wird dabei weniger von der Beschaffenheit des Systems, sondern von der wissenschaftlichen Zielgruppe bestimmt, die die Transkripte lesen können soll. So ist in der interaktionalen Linguistik GAT sehr verbreitet, in der Funktionalen Pragmatik HIAT.

Ich habe Gespräche aufgezeichnet und möchte sie jetzt transkribieren. Gibt es Programme, mit denen man transkribieren kann?

Ja. Transkriptions-Editoren und einen Vergleich ihrer Leistungsmerkmale haben wir unter dem Menüpunkt "Transkriptionseditoren" zusammengestellt.

Ich habe auf Audiocassetten aufgezeichnete Gespräche. Kann ich damit arbeiten?

Früher hat man in der Gesprächsforschung mit analogen Aufnahmen gearbeitet und bei der Transkription robuste Diktiergeräte mit Fußschalter verwendet. Eine Digitalisierung ist aber Voraussetzung für den schnellen Zugriff auf bestimmte Stellen der Aufnahme, für ihre Bearbeitung mit Sound-Editoren und für die Transkription mit Editoren, die einen eingebauten Audioplayer besitzen und mit denen man das Transkript dann auch gleich segmentweise mit der Aufnahme synchronisieren kann. Außerdem ist die Digitalisierung eine notwendige Sicherungs-Maßnahme, da sich das Magnetband im Laufe der Zeit entmagnetisiert und die Aufnahmen schlechter werden oder ganz verloren gehen können.

Wie kann ich auf Audiocassetten aufgezeichnete Gespräche digitalisieren?

Vorhandene analoge Bestände an Gesprächsaufnahmen lassen sich auf unterschiedliche Weise digitalisieren. Einige Wege zeigen wir unter "Digitalisierung".

Sind digitale Aufnahmen unbegrenzt haltbar?

Nein. Die Signalqualität auf einigen Speichermedien (z.B. selbstgebrannte Audio- oder Daten-CDs) kann sich im Laufe einiger Jahre so verschlechtern, dass die Dateien darauf nicht mehr abspielbar sind; dieser Prozess kann durch ungünstige Lagerbedingungen beschleunigt werden (wenn z.B. CDs auf der Fensterbank dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt sind. Bei Festplatten muss man immer mit Störungen rechnen  - von defekten einzelnen Sektoren bis hin zu zerstörten Inhaltsverzeichnissen (TOC) oder einem "Head-Crash", also eine direkte Berührung der Oberfläche einer Magnetscheibe einer Festplatte durch den Lese-/Schreibkopf. Datenverlust lässt sich u.a. durch rechtzeitiges Umkopieren von CDs und Sicherungskopien verhüten.

Edit | Attach | Watch | Print version | History: r9 < r8 < r7 < r6 < r5 | Backlinks | Raw View | Raw edit | More topic actions
Topic revision: r9 - 2017-05-03 - SilkeReineke
 
This site is powered by the TWiki collaboration platform Powered by Perl