QDA-Software

Hier finden Sie eine Einführung in die qualitative Datenanalyse (QDA) und Kurzdarstellungen von QDA-Programmen, die auch für die Gesprächsforschung interessant sind.

Einführung

Bei der qualitativen Datenanalyse sind die folgenden Verfahren wichtig:

  • Kodieren, d.h. größeren oder kleineren Textblöcken Stichworte zuordnen (verbinden)
  • Wiederfinden der kodierten Stellen im Textmaterial
  • Kodes weiterentwickeln (zusammenfassen) zu übergeordneten Kodes oder Kategorien
  • Beziehungen zwischen Kodes herstellen
  • Netz der Kategorien und Beziehungen darstellen
  • Bemerkungen, Ideen, Fragen zu Textstellen, Kodes und Kategorien aufzeichnen und mit den betreffenden Stellen verbinden.

Für die qualitative Datenanalyse (QDA) werden seit gut zehn Jahren Software-Pakete für verschiedene Plattformen entwickelt. Leider sind QDA-Programme in der Regel nur für Windows verfügbar, für Mac ist meist eine Virtualisierungssoftware vonnöten.

Ein bislang noch nicht gut gelöstes Problem ist die Integration von Transkripten, die mit Editoren wie ELAN, EXMARaLDA oder FOLKER in einem XML-Format erstellt wurden. Solche Transkripte können zwar als RTF-, TXT- oder HTML-Dateien ausgegeben werden; HTML-Dateien lassen sich in der Textverarbeitung öffnen und z.B. in Word-DOCX-Dateien umwandeln. So ausgegebene Transkripte können in Programmen zur qualitativen Datenanalyse importiert und dort mit Kodierungen und analytischen Beobachtungen angereichert werden. Dabei gehen allerdings die segmentweisen Verknüpfungen mit Mediendateien (Audio oder Video) verloren. Das lässt sich für FOLKER und MAXQDA durch den Export im f4-Format, den Import als f4-Transkript und den zusätzlichen Import der WAV-Datei vermeiden, so dass das Transkript dann in MAXQDA beitragsweise Audio-Verknüpfungen enthält. Leider ist dies bislang eine "Einbahnstraße": Im Verlauf der analytischen Arbeit stellt sich oft heraus, dass das Transkript verändert (korrigiert, verfeinert...) werden muss. Das geht aber allenfalls mit der exportierten Transkriptversion mit dem Editor der QDA-Software. Man kann das Transkript nicht mehr im eigentlichen Transkriptionseditor nachbearbeiten und nach Neu-Export in der QDA-Software aktualisieren, ohne dort alle vorherigen Kodierungen zu verlieren. Näheres zu den aktuellen Möglichkeiten und Beschränkungen eines Imports von FOLKER-Transkripten in die QDA-Software MAXQDA siehe hier ( hier als PDF).

Weitere Informationen:

Annotations

Jana Voße

Atlasti.png

Zur Großdarstellung in einem neuen Fenster/Tab bitte auf die Bildvorschau klicken!

http://www.annotationsapp.com/

Annotations ist eine Mac-Software zur Unterstützung der Auswertung von Textdateien. Sie vereinfacht das Hinzufügen und Organisieren von Notizen in einem Textdokument und hilft somit, Dokumente übersichtlich und lesbar zu gestalten.

Es ist möglich Bereiche eines Textes mit Farben hervorzuheben, mit Keywords zu versehen und durch Notizen zu ergänzen. Auch separate Textausschnitte können derselben Annotation zugeordnet werden. Durch den schnellen Zugriff auf Annotationsoptionen werden die Organisation sowie Filterung erleichtert. Sollen Daten exportiert werden, bietet Annotations die Möglichkeit den zu exportierenden Textausschnitt frei auszuwählen. Des Weiteren verfügt die Software über eine eingebaute Auto-Komplettierung, welche Keywords während der Eingabe erkennt und sie bereits existierenden Keywords zuordnet.

Aufgrund der Beschränkung auf nur ein Betriebssystem ist diese Software im Gegensatz zu vielen anderen Programmen nur eingeschränkt nutzbar. Des Weiteren können weder zum Textdokument zugehörige Audiodateien geöffnet noch Transkripte erstellt werden. Auch eine Möglichkeit zur Verwaltung von Bildern und Videos fehlt. Auditive und multimodale Analysen können somit nur in Kombination mit Editoren durchgeführt werden.

Annotations erfordert OS X Mountain Lion 10.8.3 oder eine neuere Version. Sie unterstützt verschiedene Schrifttypen und verschiedene Textformate, unter anderem Microsoft Word, und eignet sich für jeden, der sich mit Datenanalysen beschäftigt. Sie kann im Mac App Store für $16.99 erworben werden.

Link zum Mac App Store: https://itunes.apple.com/app/annotations/id885557228?mt=12

ATLAS.ti

Atlasti.png

Zur Großdarstellung in einem neuen Fenster/Tab bitte auf die Bildvorschau klicken!

http://www.atlasti.com/de/

ATLAS.ti unterstützt die Selektion, Kategorisierung und Verlinkung von Datensegmenten in einer beliebig großen Menge und Varietät von Quellmaterialien. ATLAS.Ti dient so der visuellen qualitativen Analyse großer Mengen von Text-, Grafik-, Audio und Videodaten. Die jeweils aktuelle Version des Programms steht auf der Homepages www.atlasti.com/de/ zum Download bereit. Ab dem 17. September 2014 ist erstmals auch eine Version für Mac erhältlich.

ATLAS.ti hilft beim Aufdecken und systematischen Analysieren komplexer in Text- und Multimedia-Daten versteckter Phänomene. Das Programm bietet dem Benutzer Werkzeuge für die Suche, Kodierung und die Annotation im Original-Datenmaterial, deren Relevanz abzuwägen und zu bewerten und komplexe Beziehungen zwischen ihnen zu visualisieren.

ATLAS.ti konsolidiert große Mengen von Dokumenten und verwaltet alle Notizen, Anmerkungen, Codes und Memos in allen Bereichen, die eine detaillierte Untersuchung und Analyse der primären Daten in Form von Text, Bildern, Audio-, Video-und Geo-Daten verlangen. Darüber hinaus bietet es analytische und Visualisierungs-Tools, um neue Interpretationsperspektiven auf das Material hin zu eröffnen (vgl. http://en.wikipedia.org/wiki/Atlas.ti).

Weitere Informationen:

Dedoose

Kristina Koblischke

Dedoose

Zur Großdarstellung in einem neuen Fenster/Tab bitte auf die Bildvorschau klicken!

http://www.dedoose.com/

Dedoose ist eine kostenpflichtige, im Unterschied zu vielen anderen QDA-Programmen aber webbasierte und daher plattformunabhängige Anwendung für die Analyse von Text-, Audio- und Videodaten sowie von Tabellenkalkulationsbögen, die qualitative, quantitative und mixed-methods Forschungsansätze unterstützt. Dedoose bietet Importmöglichkeiten für alle gängigen Textdateiformate, Videodaten können als MP4, Audiodaten als MP3 oder WAVE importiert werden. Ebenfalls möglich ist eine Überführung von Projekten, die mit anderer QDA-Software erstellt wurden, beispielsweise aus SurveyMonkey, ATLAS.ti oder NVivo.

Die Anwendung ist teamworkorientiert und bietet gute Möglichkeiten, mehrere Nutzer an einem Projekt arbeiten zu lassen und schützt durch automatische "real time"-Speicherung vor versehentlichem Datenverlust. Integriert ist ein basaler Transkriptionseditor, der im Funktionsumfang allerdings nicht mit für die gesprächsanalytische Arbeit optimierten Editoren wie FOLKER, ELAN oder EXMARaLDA zu vergleichen ist. Laut Anbieter besteht die Möglichkeit, Audiodaten und Transkripte, die jeweils auch für sich direkt kodiert werden können, zu synchronisieren, was für die gesprächsanalytische Arbeit bedeutsam wäre. Herausforderungen bei der Arbeit mit Transkripten können auch durch eine nicht optimale Darstellung importierter Transkripte entstehen, die etwa nach den GAT2-Konventionen erstellt wurden, vor allem hinsichtlich der Abbildung von Simultanpassagen und Sonderzeichen. Auch können Ursprungsdateien nach dem Hochladen nicht mehr modifiziert werden, ohne die bisherige Codierungsarbeit mit Dedoose zu verlieren.

Ein kostenloser Probezugang für 30 Tage ist unter https://www.dedoose.com/LearnMore/SignUp.aspx#SignUpForm erhältlich, für größere Datenmengen könnten u.U. auch im Standardzugang zusätzliche Kosten entstehen.

f4analyse

Hannah Ernst

f4analyse

Zur Großdarstellung in einem neuen Fenster/Tab bitte auf die Bildvorschau klicken!

http://www.audiotranskription.de/f4-analyse

f4analyse ist ein QDA-Programm für Mac, Windows und Linux, das die Bearbeitung und Auswertung von Textdaten ermöglicht. Man kann zwischen einer englischen und einer deutschen Benutzeroberfläche wählen. Bei dieser Software steht der Text im Vordergrund; er kann mithilfe verschiedener Funktionen bearbeitet und analysiert werden:

Die Textdateien werden mit Hilfe von Codes strukturiert, die sich die BenutzerInnen separat anzeigen lassen können. Eine Verteilungsansicht in Tabellenformat bietet einen Überblick über die Häufigkeit der Kodierungen in den Daten, die auch in Excel exportiert werden kann und damit weitere empirische Untersuchungen ermöglicht. Die zu untersuchenden Texte können mit der entsprechenden Audiodatei verknüpft werden, so dass in f4analyse auch transkribiert werden oder parallel mit dem Transkript und der Audiodatei gearbeitet werden kann. Die Kommentarfunktion ermöglicht es, sowohl Textstellen als auch Codes mit Memos zu verknüpfen. Die Memos können flexibel ein- und ausgeblendet werden. Die Texte, Codes und Memos können durch eine Wort- und Kontextsuche nach gewünschten Untersuchungspunkten gefiltert werden.

Besonders die Weiterbearbeitung der Daten wird durch dieses Programm erleichtert: Für Teile eines Projektes kann ein Text- und Tabellenexport genutzt, für die gesamte Textdatei ein XML-Export verwendet werden. Damit können die Daten in beliebigen Programmen wie beispielsweise Word, Excel, MAXQDA und Atlas.ti weiterbearbeitet werden.

Eine hohe Benutzerfreundlichkeit zeichnet f4analyse aus: Das Handbuch erläutert die Benutzung auf lediglich 12 Seiten und ermöglicht damit einen schnellen Einstieg. Damit eignet sich die Software auch besonders für EinsteigerInnen, die so auch ohne Vorerfahrung eine Textanalyse durchführen können.

Neben der Vollversion für 179 ¤ wird eine kostenlose Demoversion angeboten, die die Arbeit mit bis zu zehn Texten und Codes ermöglicht.

Hyperresearch

Kristina Koblischke

Hyperreseach Layout 2

Zur Großdarstellung in einem neuen Fenster/Tab bitte auf die Bildvorschau klicken!

Hyperresearch Source-Window mit Video

Zur Großdarstellung in einem neuen Fenster/Tab bitte auf die Bildvorschau klicken!

http://www.researchware.com/products/hyperresearch.html

Hyperresearch ist ein kostenpflichtiges Programm zur Arbeit mit einer großen Menge qualitativer Daten, erhältlich für Windows und Mac. Es wird ergänzt durch Hypertranscribe, einen sehr einfach gehaltenen, ebenfalls kostenpflichtigen Transkriptionseditor für Video- und Audiodaten, der im Funktionsumfang allerdings nicht mit für die gesprächsanalytische Arbeit optimierten Editoren wie FOLKER, ELAN oder EXMARaLDA zu vergleichen ist. Hyperresearch bietet Einbindungsmöglichkeiten von Text-(rtf oder txt), Graphik-, Audio- und Videodaten in von QuickTime unterstützten Formaten (z.B. MP3, WAVE, MPEG und AVI), eine kostenlose Demo-Version ist auf der Homepage erhältlich. Für die Arbeit mit Audio- oder Videodaten wird der QuickTime-Player benötigt, der kostenlos unter http://www.apple.com/quicktime/download/ heruntergeladen weden kann.

Da Hyperresearch nicht in erster Linie für die Gesprächsanalyse entwickelt wurde, bestehen - natürlich immer in Abhängigkeit der Fragestellung - eventuell einige Einschränkungen für die gesprächsanalytische Arbeit: So ist die Kodierung der verschiedenen Daten zwar einfach, allerdings scheint es nicht möglich, Audio- oder Videodaten mit dem Transkript zu synchronisieren. Bei der Transkription mit Hypertranscribe können zwar sogenannte Time Codes gesetzt werden, die zur entsprechenden Stelle der Audiodatei führen, allerdings nur bei der Verwendung des Transkriptes mit Hypertranscribe, nach dem Export als rtf/txt-Datei zur Weiternutzung (auch mit Hyperresearch) können die Time Codes zwar als Zeitangaben im Transkript erhalten bleiben, haben allerdings keine Weiterleitungsfunktion zur entsprechenden Stelle der Audiodatei mehr. Auch kann die Darstellung bestimmter Transkriptionskonventionen (z.B. GAT 2) beim Import eines zuvor erstellten Transkripts deutlich leiden, beispielsweise bei der korrekten Darstellung von Simultanpassagen oder Sonderzeichen. Hyperresearch bietet zwar die Möglichkeit, Audio- oder Videodaten direkt zu kodieren - d.h. ohne Transkript - da die Arbeit mit Transkripten in der Gesprächsforschung allerdings von grundlegender Bedeutung ist, ist diese Vorgehensweise jedoch nur bedingt zu empfehlen.

MAXQDA

Maxqda.jpg

Zur Großdarstellung in einem neuen Fenster/Tab bitte auf die Bildvorschau klicken!

www.maxqda.de/

MAXQDA ist ein Softwaretool zur computergestützten qualitativen Daten- und Textanalyse (methodologisch basierend auf der Grounded Theory oder Qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring). Es wird hauptsächlich angewendet zur Unterstützung von wissenschaftlichen Projekten und Studien, bei denen Interviews, Texte und Medien wie Bild-, Audio- und Videodateien inhaltlich analysiert werden. Das Programm ermöglicht qualitative Studien durchzuführen, auch in der Zusammenarbeit im Team. Ziel ist es, Einblicke in das Datenmaterial zu gewinnen, ohne dabei die inhaltliche Interpretation durch den Forscher vorwegzunehmen. Dieser kann nach der inhaltlichen Analyse theoretische Ableitungen und Aussagen über den jeweils untersuchten Forschungsgegenstand (z.B. aus Interviewdaten zu einer Studie) treffen (vgl. de.wikipedia.org/wiki/MAXQDA).

Seit der Version 11 enthält MAXQDA neue Analysefunktionen, eine Import zusätzlicher Datenformate, mehr Kontrolle über die Daten, neue Mixed- Methods-Tools und einen intelligenten Report Generator. Dazu gibt es nun auch eine kostenfreie QDA App für Smartphones; die MAXApp für iOS ist im iTunes Store erhältlich.

Die aktuelle Version ist 12 und wurde für den universellen Einsatz auf Windows und Mac OS X entwickelt. So erhält man auf beiden Plattformen eine identische Funktionalität mit einer identischen Benutzeroberfläche und einem nahtlosen Austausch von Projektdateien. Beim Erwerb einer MAXQDA 12-Lizenz entscheidet man selbst, ob man das Programm unter Windows oder Mac OS X installiert. Mit Fokusgruppen lassen sich die Meinungen, Erkenntnisse und Interpretationen mehrerer Personen effektiv erfassen. MAXQDA 12 vereinfacht die Auswertung von Fokusgruppentranskripten mit der automatischen Erkennung und Codierung aller Teilnehmenden. Personen werden optional als eigener Fall behandelt oder innerhalb der Fokusgruppe analysiert. Mit MAXQDA 12 kann man ein zweites Dokument-Fenster öffnen und zwei Dokumente nebeneinander betrachten, codieren und Verlinkungen von einem Dokument in das andere einfügen. Diese Funktion erleichtert vor allem das Bearbeiten und Zusammenfassen von Literatur. Man liest, markiert und codiert den Artikel in einem Fenster, während man im zweiten Fenster Notizen festhält und ebenfalls verschlagwortet. Mit der Funktion "Creative Coding" strukturiert man Codes wie in einer Mind Map und erstellen visuell neue Code-Relationen. Creative Coding bietet eine leere Fläche, auf der man via Drag & Drop mit einfachen Pfeilen neue Verbindungen und Beziehungen zwischen Ihren Codes erstellt. Mit einem Klick transferiert man die neu erstellte Codestruktur in die „Liste der Codes“. Die Funktion "Summarys" wurde erweitert und die Anzeigemöglichkeiten für Variablen in der Summary-Tabelle ausgebaut. Mit der Ähnlichkeitsanalyse überprüft man wie ähnlich oder unähnlich sich verschiedene Dokumente hinsichtlich ihrer Codierungen sind. Das Ergebnis ist eine umfassende Ähnlichkeits- oder Distanzmatrix, an der man genau erkennt, wo die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Daten liegen. Dieses neue Mixed-Methods-Tool unterstützt bei der Überprüfung und Bildung von Hypothesen sowie bei der Typenbildung. In MAXQDA 12 wurde eine direkte Verbindung zu Twitter eingebaut. Man kann von MAXQDA aus komplexe Suchanfragen an Twitter stellen, Tausende Tweets auf einmal importieren und Suchergebnisse automatisch codieren lassen. Der Import von Umfragen wurde verbessert. MAXQDA 12 bietet mit dem Codebuch eine Funktion, die die Integration eines Codesystems in Berichte oder Präsentationen erleichtert. Mit einem Klick kann man alle Code-Memos in ein Codebuch-Dokument exportieren, um es z.B. als Anhang an einen Forschungsbericht anzufügen. Das erweiterte Dokument-Portrait bietet neue Sortieroptionen für Visualisierungen und stellt einen direkten Zugriff auf die Originaldaten her.

Seit April 2014 ist ein kostenfreier MAXReader für Windows und seit Juli 2014 auch für Mac verfügbar, der es ermöglicht auch ohne MAXQDA-Lizenz ein MAXQDA-Projekt zu öffnen und nachzuvollziehen. Seit Oktober 2015 gibt es diesen Reader auch für die Version 12. Der MAXReader bietet zahlreiche Funktionen an, die einen einfachen Umgang mit MAXQDA-Projekten erlauben. Allerdings lässt der Reader die Bearbeitung und Codierung von Daten nicht zu. Nähere Informationen und den Zugang zum Download finden Sie hier: http://www.maxqda.de/produkte/maxreader.

Zu den Möglichkeiten und Beschränkungen eines Imports von FOLKER-Transkripten in die QDA-Software MAXQDA siehe hier ( hier als PDF).

NVivo 9

Nvivo9

Zur Großdarstellung in einem neuen Fenster/Tab bitte auf die Bildvorschau klicken!

http://www.qsrinternational.com/products_nvivo.aspx

NVivo ist ein Software-Paket zur qualitativen Datenanalyse. Es ist für eine qualitative Forschung entworfen worden, die sich auf Rich-Text- und/oder Multimedia-Daten gründet und für die vertiefte Ebenen der Analyse zu kleinen oder großen Mengen von Daten erforderlich sind.

Mit NVivo lassen sich nicht-numerische oder unstrukturierte Daten organisieren und analysieren. Die Software erlaubt Benutzern, Informationen zu klassifizieren, zu sortieren, zu ordnen, Beziehungen in den Daten zu prüfen und die Analyse mit Verknüpfung, Gestaltung, Suche und Modellierung zu kombinieren.

NVivo unterstützt eine Vielzahl von Forschungsmethoden, einschließlich Netzwerk-und Organisations-Analyse, Handlungs- oder evidenzbasierter Forschung, Diskursanalyse, Grounded Theory, Konversationsanalyse, Ethnographie, bibliografischer Arbeit , Phänomenologie und gemischter Methoden. NVivo kann Materialien in jeder beliebigen Sprache verarbeiten und unterstützt unterschiedliche Dateiformate wie z.B. Audio-Dateien, Videos, digitale Fotos, Word, PDF, Tabellenkalkulation, Rich-Text und Text (vgl. en.wikipedia.org/wiki/NVivo).

NVivo ist mittlerweile auch für Mac erhältlich. Die kostenlose "Beta-Software NVivo for Mac" kann bis Juni 2014 genutzt werden. Weitere Informationen unter http://www.nvivoformac.com/.

quintexA (Qualitative Integrative Text Analyse)

Hannah Ernst

quintexA

Zur Großdarstellung in einem neuen Fenster/Tab bitte auf die Bildvorschau klicken!

http://quintexa.de/

Diese QDA-Software wurde speziell für die Analyse von Texten in der qualitativen Forschung entwickelt. Es gibt für Windows und für Mac eine entsprechende Version. Importiert werden können txt- und rtf-Dateien sowie Word-Dokumente. Geplant ist auch die Möglichkeit eines Imports von f4-Dateien.

Der zu bearbeitende Text kann durch Segmente gegliedert werden, welche nochmals durch Mini- und Mikrosegmente strukturiert werden können. Die sich anschließende Analyse kann in individuell festgelegten Schritten erfolgen: Über beliebig viele Kommentierungsschritte sind die NutzerInnen unabhängig und können je nach Bedarf die Analyse gestalten. Die Kommentierungen können zusätzlich durch Memos ergänzt werden. Weitere Funktionen wie die Markierung von Textstellen oder die Sortierung nach Stichwörtern ergänzen die oben genannten Strukturierungs- und Analysemöglichkeiten.

Bei der Auswertung bietet quintexA ebenfalls verschiedene Möglichkeiten, die von den NutzerInnen individuell ausgewählt werden können. So erlaubt beispielsweise die Verteilungsdarstellung von unterschiedlichen Kategorien eine quantitative Analyse. Auch ermöglicht das Programm ein Clustern innerhalb einer Datei oder vergleichend über mehrere Textdateien hinaus.

!QuintexA sticht durch die ununterbrochene Verbindung zwischen Text und den sich anschließenden Arbeitsschritten hervor: Stets ist der Blick auf alle Daten und Informationen gegeben. Aus diesem Vorteil ergibt sich sogleich ein Nachteil dieser Software: Durch die Verknüpfung aller Bearbeitungs- und Analyseschritte ergibt sich eine Fülle an Informationen, sodass sicherlich mindestens für unerfahrene quintexA-NutzerInnen eine Unübersichtlichkeit entsteht.

Neben der Vollversion für 295 ¤ gibt es eine kostenfreie Demoversion. Studierende können die Vollversion gegen einen entsprechenden Nachweis für 90 ¤ erwerben.

Edit | Attach | Watch | Print version | History: r34 < r33 < r32 < r31 < r30 | Backlinks | Raw View | Raw edit | More topic actions
Topic revision: r34 - 2016-03-03 - knoll
 
This site is powered by the TWiki collaboration platform Powered by Perl